Werbung. Gut gemacht.

7 Kriterien

Unsere Auffassung von guter Werbung, die fokussierte Aufmerksamkeit bewirkt, lässt sich in 7 Kriterien zusammenfassen.
Wer sich daran hält, vervielfacht die Möglichkeit, gesehen zu werden und schafft zusätzlich emotionale Sympathie und Merkfähigkeit bei der Zielgruppe.
Das sind unsere 7 kritischen Fragen an ein Motiv:

#1 Klare Aussage

Der Wesenskern von Werbung ist Information. Das ist etwas anderes als Manipulation. Stellen Sie sich eine unberührte Westernstadt vor, in der Sie ein Geschäft eröffnen. Sie hängen ein Informationsschild über die Tür. Was steht darauf? Eine klare Aussage ist stärker als jedes Neuromarketing.
Welche Botschaft hat das Motiv?

#2 Zielgruppe

Werbung ist Kommunikation. Wer die Zielgruppe nicht kennt, weiß nicht, mit wem er „redet“. Dann weiß man auch nicht, WIE man reden soll. Und WAS eigentlich genau. Das Wissen über die Zielgruppe ist Bedingung für fokussierte Aufmerksamkeit.
Wer fühlt sich vom Motiv angesprochen?

#3 Aufmerksamkeit

Es gibt 1001 Möglichkeiten, um beachtet zu werden. Nicht immer ist es Schrillsein. Manchmal erreicht man sogar mit gut inszenierter Reglosigkeit Aufmerksamkeit. Sogar sympathische Aufmerksamkeit. Das ist qualitative Aufmerksamkeit.
Mit welchen Mitteln erreicht das Motiv Aufmerksamkeit und wie qualitativ ist sie?

Starke Frisur statt Klischee für die OÖ Landesausstellung

#4 Klischee oder starke Idee?

Was ist eigentlich schlecht am Klischee? Das Klischee ist die durchschnittliche Erwartungshaltung aller. Es ist nicht falsch, aber es ist Durchschnitt. Es ist austauschbar, normal und ohne Chance auf erhöhte Aufmerksamkeit.
Das Gegenteil ist die Gestaltung mit einer starken Idee. Ein plakatives Motiv mit Mehrwert. Eigenständig, unverwechselbar und mit höherer Merkfähigkeit.
Marktumfragen haben gezeigt: Starke Ideen schneiden bei der Zielgruppe besser ab.
Motiv im Klischee oder mit starker Idee?

#5 Kommunikationsstil

Werbung ist Kommunikation, Kommunikation hat mit Menschen zu tun, deshalb hat Werbung mit Menschen zu tun. Wie möchten Menschen, dass mit ihnen geredet wird? Wem hört man gerne zu? Werbung „redet“ mit den potentiellen Kunden, aber wie? Laut, monoton, kompliziert, witzig, arrogant, …
Welchen Kommunikationsstil hat das Motiv?

#6 Ehrlichkeit

Ein halbe Lüge ist noch nicht die halbe Wahrheit. Ausgerechnet die Google-Suchmaschinenoptimierung lehrt uns, dass sich ehrliche und authentische Inhalte durchsetzen: Keine Tricks, keine heimlichen Keywords. Das ist nicht Ethik, sondern das sind algorythmische Fakten. Und gilt auch für die Werbung.
Wie authentisch ist das Motiv?

#7 Würde

Eine Schlüsselfrage ganz am Schluss aller Analysen und auf einer ganz anderen Ebene:
„Ist das Werbemotiv dem Produkt würdig?“

fokussierte Aufmerksamkeit

Am Ende unseres Kreativprozesses steht das Fokus-Motiv, das durch sein anderes Denken die Botschaft besonders plakativ auf den Punkt bringt. Es muss alle 7 Fragen gut beantworten können, dann bewegt es etwas bei den Menschen innerhalb der (Werbe-)Bilderflut.
Hier erfahren Sie mehr über das Fokus-Motiv.